Die 9 Phasen einer Beziehung

 

Nahezu jede Beziehung geht durch diese 9 Phasen, ob man will oder nicht. Eine Beziehung zu festigen, dass sie lange hält ist ein weiter Weg.

Dieser Weg wird von 9 Phasen begleitet. Jede Phase für sich ist eine Herausforderung und eine Aufgabe zu bestehen. An diesen wachsen die Beziehung und die Liebe.

Die Verliebtheit

Alles beginnt mit der großen Verliebtheit. Das Paar hat frisch zusammengefunden und schwebt auf Wolke 7 mit der rosa-roten Brille auf der Nase.  Die Symptome zeigen sich, indem man das Pärchen 24-Stunden am Tag nur noch als siamesische Zwillinge erleben darf. Keiner will auch nur eine Sekunde ohne den anderen sein. Gegenseitig heißt es nun alles über den Partner herauszufinden und in purem Glück zu schwelgen.

Von Außenstehenden wird diese Phase oftmals belächelt. Doch wissenschaftlich ist bewiesen, dass Verliebte gar nicht anders handeln können. Die chemischen Reaktionen bewirken eine absolute Hochstimmung im Hirn. Der Serotoninspiegel liegt bei Verliebten fast genauso hoch wie bei zwangsgestörten Personen. Auch die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin trägt ihr übriges bei.

Die Phase des Verständnisses

Die zweite Phase wird von langen und ausführlichen Gesprächen bestimmt. Die Partner lernen sich kennen und öffnen sich gegenseitig dem anderen gegenüber.  Zu dieser Zeit gibt es keine Geheimnisse mehr.

Der Körper reagiert mit Oxytocin und Vasopressin statt mit Dopamin und Serotonin. Diese beiden Bindungshormone sorgen für ein Gefühl von Geborgenheit und Ruhe.

Ankunft im Alltag

Die Beziehung dauert nun schon einige Monate an und so langsam kommt das Paar im Alltag an. Die Besessenheit ist vorbei und die Beziehung wird nicht mehr von Sex und Gesprächen bestimmt. Vielmehr tauchen nun öfter mal kleine Stolperfallen auf und Streitigkeiten liegen in der Luft.

Erwartungen vs. Realität

Nun haben sich die Partner ihre Meinungen und Erwartungen an den anderen festgelegt. Besonders in dieser Zeit werden sie gegenseitig überrascht, entweder im positiven oder negativen Sinne. Entspricht der Partner den eigenen Erwartungen oder enttäuscht er immer wieder?

Ich forme mir meinen Partner

Im Anschluss der vergangen Phase versucht jedes Paar sich gegenseitig an den eigenen Vorstellungen anzupassen. Das Ziel ist es sich den perfekten Partner zu formen. Dabei werden selten offene Formulierungen verwendet, sondern viel mehr der subtile Weg gewählt und versucht den Partner von seiner eigenen Meinung zu überzeugen. Hier kommt es häufig zu Wut und Machtkämpfen.

Zufriedenheit

Hat die Partnerschaft bis hierher überlebt, kann es weitergehen. Beide Partner sind zufrieden und haben verstanden, dass es auf Kompromisse ankommt. In dieser Phase werden Gedanken hinsichtlich Hochzeit und Kinder laut.

Zweifel

Nun treten häufig Zweifel auf, ob der gewählte Partner auch wirklich der richtige ist. Gibt die Beziehung her, was man will?

Die Partner schauen sich in dieser Phase nochmals um. Wie laufen andere Beziehungen?

Die meisten Seitensprünge und Affären kommen zu diesem Zeitpunkt ins Spiel.

Auffrischungsversuche

Die Beziehung ist häufig eingefahren – auch im Bett. In dieser Phase wird versucht wieder mehr Abwechslung, gerade beim Sex, in die Beziehung zu bringen. Spielen beide Partner mit, schweißt diese Phase das Paar meisten deutlich enger zusammen.

Vertrauen

Die Beziehung hat ihren Ausgleich gefunden. Beide Partner schätzen die Nähe zueinander, können aber auch als Einzelperson ihren Hobbies nachgehen. In dieser Phase kann die Liebe kaum noch erschüttert werden. Es herrscht ein endloses Vertrauen zwischen den Partnern.

 

Kommentare sind geschlossen