Kontern will gelernt sein

 

1 (1)Jeder kennt die Situation, wenn es einem bei Sticheleien, unberechtigter Kritik oder gar Beleidigungen die Sprache verschlägt. Hinterher weiß man genau, was man hätte sagen können; doch während dieser Situation bringt man kein Wort heraus. Cool kontern kann dabei so einfach sein, wenn man genau in diesem Augenblick die passenden Worte findet. Damit die passenden Worte im richtigen Moment aus einem heraussprudeln, gibt es sogar Seminare, die den schönen Namen “Powertalk” tragen.

Der verbale Schlagabtausch muss nicht sein, sondern eine Reaktion, die bei demjenigen, der beleidigt oder kritisiert eine Wirkung erkennen lässt. Natürlich kommt es immer auf die Situation an und ein Patentrezept gibt es leider nicht. Wichtig ist, dass man sich in einer überraschenden Situation nicht überrumpeln lässt.

Schlagfertigkeit ist von Bedeutung

Um schlagfertig zu werden, muss man sich einige Fragen stellen. Die wichtigste Frage ist, wann einem die passenden Worte fehlen. Sind es Situationen, bei denen es zu Streitigkeiten innerhalb der Familie kommt, wenn man am Arbeitsplatz mit unfairer Kritik konfrontiert wird oder aber, wenn das Gespräch peinlich wird? Eine weitere Frage ist, warum es einem schwerfällt, die passenden Antworten aus der Tasche zu ziehen. Dazu ist es notwendig, sich von den anerzogenen Verhaltensweisen zu lösen. Das Verhalten, das die Eltern ihren Kindern beigebracht haben, sitzt auch noch bei Erwachsenen tief im Unterbewusstsein.

Den Körper sprechen lassen

Körpersprache ist wichtiger, als man annimmt. Mit der Körpersprache wird dem Gegenüber signalisiert, ob man angreifbar ist oder ob er sich lieber vorsehen soll. Sobald der verbale Angriff erfolgt, sollte man aufstehen und sich dem Angreifer komplett zuwenden. Mit einer solchen Reaktion wird nur selten gerechnet, womit der Überraschungsmoment auf der Seite des Angegriffenen ist. Auch fühlt sich dieser stärker, jedenfalls, wenn er eine selbstsichere Körperhaltung einnimmt. Damit kann er auch wirkungsvoller kontern und so seinem Angreifer “den Wind aus den Segeln nehmen”.

Schüchternheit verpflichtet zur Opferrolle

Sobald man sich in der Opferrolle befindet, ist man dem Kontrahenten total ausgeliefert. Menschen, die schüchtern sind, sollten mit anderen Personen kommunizieren. Dabei lernen sie, sich verbal auszudrücken und ihre Körpersprache einzusetzen. Meist reagiert der Körper spontan; das sollten sie zulassen.

Die richtige Reaktion

Wird man beleidigt, sollte man bei seinem Gegenüber nachfragen und diesen veranlassen, seine Beleidigung zu wiederholen. Mehrmaliges Nachfragen, hauptsächlich, welche Beweise er hat, bringt den Angreifer aus dem Konzept. Eine andere Methode ist, die Angriffe einfach zu ignorieren oder mit den Worten “reden wir morgen drüber” zu vertagen.

Kommentare sind geschlossen