Beziehungstipps für soziale Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Vorgesetzten

chefFür jeden Arbeitnehmer ist es wichtig, eine gute Beziehung zu seinem Vorgesetzten aufzubauen. Zunächst einmal fühlt sich der Arbeitnehmer im Betrieb wohl, wenn er sich mit seinem Vorgesetzten gut versteht. Der Vorgesetzte oder Chef ist es auch, der über eine Beförderung oder Gehaltserhöhung entscheidet. Auch das ist natürlich ein handfester Grund, die Beziehung zu seinem Chef positiv zu gestalten. Die folgenden Tipps helfen dabei, den Umgang mit dem Chef positiver zu gestalten.

Gemeinsame Interessen ausfindig machen und zur Sprache bringen

Die Firma ist ein Ort zum Arbeiten und Privatgespräche finden oft nicht statt. Trotzdem gehen wichtige Tipps in die Richtung, dass Sympathie erst entsteht, wenn man den Chef persönlich kennenlernt. Jede gemeinsame Feier ist dafür ein willkommener Anlass. Vielleicht hat er ein gemeinsames Hobby, über das gesprochen werden kann. Möglicherweise sammelt er Briefmarken und schon ist ein Anknüpfungspunkt für weitere Gespräche gefunden. Manche Chefs machen es einem leicht, sie gern zu haben, bei anderen ist das wesentlich schwieriger. Sollte der Chef zu ersten Sorte gehören, dann sind Beziehungstipps nicht nötig, denn die Beziehung gestaltet sich ohnehin wie von selber. Im anderen Fall sollten Sie nichts unversucht lassen, Wege zu finden, dass Ihr Chef und Sie eine gemeinsame Basis finden.

Pflegen Sie eine offene und konfliktfreie Kommunikation

Viele Arbeitnehmer denken, dass sie Tipps zur Gestaltung der Beziehung nicht nötig haben, weil ihr Chef so schwierig ist, dass das ohnehin nichts bringt. Oft es aber so, dass auch der Arbeitnehmer einen gewissen Anteil daran hat. Wenn die Situation zwischen Ihnen und Ihrem Chef sehr angespannt ist, dann gehen Sie oft schon mit einem gewissen Aggressionspotential in die Arbeit und fällt dann ein unbedachtes Wort, reagieren Sie vielleicht sehr gereizt oder unangebracht. Dieses Verhaltensmuster ist Ihnen oft gar nicht bewusst. Versuchen Sie einmal ihr Verhalten zu analysieren und mit ihrem Chef freundlich umzugehen. Chefs sind auch nur Menschen und wenn Sie mit einem Mitarbeiter zusammenarbeiten, der permanent schlecht gelaunt ist, dann macht ihm das genau so wenig Spaß. Machen Sie den ersten Schritt. Kommunizieren Sie offen und freundlich mit ihrem Chef und bringen Sie auch ruhig Ihre Gefühle zum Ausdruck. Vermeiden Sie dabei, anklagend zu werden. Ein Satz wie “Sie verlangen zu viel von mir” schiebt die Schuld auf Ihren Vorgesetzten und schafft eine schlechte Basis. In Beziehungstipps heißt es oft, man sollte in der Ich-Form sprechen. In diesem Fall würde der gleich Satz in etwa so lauten: “Ich fühle mich durch diese Arbeit überfordert”. Jetzt fühlt sich der Chef nicht angegriffen und gerät in eine Verteidigungshaltung, sondern es kann gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden.

Den Vorgesetzten bei seinen Zielen unterstützen

Der Chef will erfolgreich sein und er hat entweder das Gefühl, dass sie ihn dabei unterstützen oder im Wege stehen. Wenn er das letztere glaubt, dann wird die Beziehung problematisch. Versuchen Sie herauszubekommen, welche Ziele Ihr Chef hat und unterstützen Sie ihn dabei. Bringen Sie Tipps und Anregungen, wie dies oder jenes verbessert werden könnte. Erwecken Sie auf gar keinen Fall den Eindruck, dass Sie ihn auf der Karriereleiter überholen wollen. Arbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem Chef an der Verwirklichung seiner Ziele.
Viele Beziehungstipps geben den Rat, dass Sie versuchen sollten, von ihm zu lernen. Chefs verfügen oft über ein detailliertes Wissen und geben dies auch gerne weiter. Zeigen Sie sich lernbereit und Ihr Chef wird mit Freude sein Wissen mit Ihnen teilen und die Beziehung verbessert sich.

Was tun, wenn gar nichts hilft?

Manchmal sind alle Tipps wirkungslos, der Chef ist und bleibt unausstehlich. Zunächst einmal sollten Sie die Schuld nicht bei sich suchen, denn es gibt viele Gründe. Probleme in der Ehe, mit den Kindern, Zukunftssorgen, die Liste könnte unendlich fortgeführt werden. Oft gehen diese Schwierigkeiten vorbei und hinterher ist der Chef wieder freundlich. Wenn das nicht der Fall ist, dann ist es ihrer psychischen Gesundheit nicht zuträglich, wenn Sie einfach die Situation so hinnehmen und nicht versuchen daran etwas zu verändern. Eine Möglichkeit ist eine Mediation. Hier reden Sie mit ihrem Chef und einer unabhängigen dritten Person über die Probleme. Da es schwierig sein dürfte, mit den Chef darüber zu sprechen sollte eine andere Instanz, zum Beispiel der Betriebsrat eingeschalten werden. Die Kündigung sollte wirklich das allerletzte Mittel sein.

Zurück zur Übersicht -Beziehungstipps für soziale Beziehungen-